Gewaltpräventive Theaterproduktionen im September 2024 auf Sachsen-Anhalt Tournee

Mit zwei gewaltpräventiven Theaterproduktionen sowie und mit einer Produktion zur Suchtprävention geht die Berliner Theatergruppe Ensemble Radiks vom 2. bis zum 20. September 2024 auf Sachsen-Anhalt-Tournee.

Die Theatergruppe Radiks hat alle Stücke in Zusammenarbeit mit erfahrenen Lehrkräften und Sozialpädagogen erarbeitet. Im Anschluss an die Aufführung bietet das Team ein Nachgespräch für alle Teilnehmenden an. Die Aufführung und Nachgespräch sollen als Modul zur Gewaltprävention dienen, um die Jugendlichen ab 12 Jahren für die vorgenannten Themenbereiche zu sensibilisieren. Die Stücke sollen ein respektvolles Miteinander erörtern, fördern und stärken. Die Stücke verfolgen den pädagogischen Ansatz des „No-Blame-Aproach“ indem sie sich den vorgenannten Themen nähern ohne persönliche Standpunkte der auftretenden Figuren zunächst zu werten oder zu verurteilen.

„Wir waren mal Freunde“ ist eine mobile Theaterproduktion, mit der das Ensemble auf dem Deutschen Präventionstag 2017 zu Gast war. In sensibler und jugendgerechter Weise wird die Bedeutung von Respekt und Achtung füreinander thematisiert. Das Stück wirft unvoreingenommen auch einen Blick auf Fremdenfeindlichkeit und soziale Ausgrenzungen als Ergebnis von Vor-Urteilen, persönlichen Erfahrungen und Ängsten.

Drei Themenfelder bestimmen das Stück „Fake oder War doch nur Spaß“: Mobbing, insbesondere
Cyber-Mobbing sowie die persönlichen und rechtlichen Folgen von Beleidigungen, Bedrohungen
und sexueller Belästigung über Internet und Handy. Außerdem wirft das Stück einen Blick auf
unsere Erlebnis- und Medienkultur im Zusammenhang mit sozialen Netzwerken und den „Neuen
Medien“. Ein weiteres Themenfeld behandelt den Missbrauch und den Schutz von persönlichen
Daten. „Fake oder War doch nur Spaß“ soll als ergänzendes Modul zur Aufarbeitung der Themen: Medienkompetenz, Mobbing und Cyber-Mobbing einen fundierten Beitrag bilden.

„Morgen oder Madagaskar“ schildert den Weg zweier Menschen in die Abhängigkeit, Sucht und deren Folgen. Das Stück vermittelt Einblicke in zwei unterschiedliche Biografien, mit teilweise überraschenden
Erkenntnissen, in und um die Themenfelder Abhängigkeiten, Drogen, Suchtprävention und Medienkompetenz. Es untersucht darüber hinaus interaktiv, mit dem Publikum, die Begriffe „Abhängigkeit“, „Glücksgefühle“ und „Stressabbau“ und beleuchtet an dieser Stelle
auch das Userverhalten junger Menschen, in den Bereichen Gaming, sowie den Umgang mit den sozialen Medien, als Kommunikationsplattformen zum Austausch und zur Selbstdarstellung. Hieran schließt sich ein kabarettistischer Exkurs in die Funktion des Belohnungssystems im Gehirn des Menschen.
Das Stück appelliert schließlich auch an junge Menschen, den eigenen Blick hinsichtlich eines riskanten
Abhängigkeitsverhaltens oder Drogenkonsums nicht nur auf sich zu richten, sondern auch auf ihre
Umgebung.

Wesentlicher Teil der Stückkonzepte ist, dass sich die Darsteller im Anschluss an die Spielszene an das Publikum wenden und so in ein erstes Nachgespräch überleiten. Zur Unterstützung der Vor- und Nachbereitung stellt das Ensemble umfangreiches Begleitmaterial zur Verfügung.

Buchung, Reservierung und weitere Infos

Kontakt:

Ensemble Radiks – Tournee-Theater
Kiefholzstr. 20
D-12435 Berlin

Telefon: 030 – 52 69 81 83
E-Mail: info@ensemble-radiks.de
Internet: www.ensemble-radiks.de

Grafik: Ensemble Radiks